Aseptische Knochennekrose bei Kindern
Symptome & Erkrankungen

ist ein Sammelbegriff für krankhafte Umbauvorgänge von (gelenknahen) Knochen, ohne dass eine Infektion der Auslöser ist. Generell besteht die Gefahr, dass Knochengewebe abstirbt (Knocheninfarkt). Ausgangspunkt sind vermutlich lokale Durchblutungsstörungen. Oft sind Knochen betroffen, die starken mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, z.B. Wirbelsäule (Morbus Scheuermann), Hüftkopf (Morbus Perthes), Kniegelenk oder Fuß (Morbus Köhler) bzw. Sprunggelenk. Um eine irreparable Zerstörung zu verhindern, sind eine frühzeitige Diagnostik (z.B. mittels MRT) und (chirurgische) Therapie wichtig. Einige Gelenke, z.B. Ellenbogen-, Knie- und Sprunggelenk, können mithilfe einer Arthroskopie behandelt werden. Sofortiges Handeln ist auch bei bakteriellen Infektionen von Gelenken und Knochen geboten. Andernfalls drohen Langzeitschäden an Knorpel, Wachstumsfugen und anderen knöchernen Strukturen.

GROSSHADERN

Kinder

Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation

Kinderorthopädie

089/4400-73920
http://ortho.klinikum.uni-muenchen.de

Details der Einrichtung

Klinik für Allgemeine, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Sprechstunde für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

089/4400-73505

http://www.chirurgische-klinik.de

Details der Einrichtung