Vertebroplastie und Kyphoplastie
Diagnostik & Therapien

sind moderne minimal-invasive Verfahren zur Stabilisierung von (osteoporosebedingten) Wirbelkörperbrüchen, die mit starken Wirbelsäulenschmerzen einhergehen (z.B. als Folge von Osteoporose, Tumoren, etc.). Zudem lassen sich auch Schmerzzustände aufgrund von anderen Wirbelsäulenerkrankungen mit der Methode gut behandeln. Hierfür wird zunächst unter Röntgenkontrolle eine Nadel durch die Haut in den schmerzhaften Wirbelkörper eingebracht. Liegt bereits eine stärkere Verformung vor, kann diese durch einen speziellen Ballon im Rahmen der Kyphoplastie aufgerichtet werden. Im Anschluss wird flüssiger Knochenzement in den eingebrochenen Wirbelkörper injiziert. Der Zement härtet innerhalb kurzer Zeit aus und verleiht dem Knochen neue Stabilität. Der Knochenzement bewirkt, dass der schmerzhafte Druck, den ein in sich zusammengesunkener Wirbelkörper auf die kleinen Wirbelgelenke ausübt, sofort nachlässt. Außerdem wird das schmerzhafte Aneinanderreiben von Knochenflächen und Knochenhaut gestoppt.

GROSSHADERN

Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation

Fachbereich Orthopädie

089/4400-73790
http://ortho.klinikum.uni-muenchen.de

Details der Einrichtung

Klinik für Allgemeine, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Poliklinik A (Chirurgische Ambulanz oder Unfallchirurgie)

089/4400-73577
http://www.chirurgische-klinik.de

24-Stunden-Notfallbehandlung

089/4400-44800
http://www.chirurgische-klinik.de

Die Zuweisung schwerstverletzter Patienten erfolgt über die Rettungsleitstellen.

Details der Einrichtung

INNENSTADT

Klinik für Allgemeine, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Nothilfe/Notfallaufnahme

089/4400-52611
http://www.chirurgische-klinik.de

Details der Einrichtung